Skip to main content
header_bilder_5_01
header_bilder_5_02
header_bilder_5_03


Zutaten: Zucker, Kakaomasse (50%), Milchzucker, Weizenmehl, Vollmilchpulver, Magermilchpulver, Butterreinfett, Sahnepulver, Butter (1,4%)
Kann Spuren von Analysis und Geometrie enthalten.

65-titel-loft

Wie Beyoncé zum Diracstoß führt

Rike arbeitet weiter an ihrem Game. Sie hat für ihre aussichtsreiche Arbeit ein Loft finanziert bekommen. Sie will ihren virtuellen Haupthelden eine realistische und physikalisch begründete Ego-Perspektive bzw. Kamera geben. Dazu versucht sie, die Maxwellgleichungen für das elektrostatische Feld zu lösen:

\(\bigtriangledown \cdot E = \frac{\rho}{\epsilon_0}\)

Denn Max und Rike haben herausgefunden, dass das Feld \(E\) damit für jeden Raumpunkt \(P\) die Kamerarichtung richtig beschreibt, so wie Kameramänner das machen würden, wenn \(\rho\) die Raumladungsdichte ist für eine negative Ladung im Zielpunkt und einer positiven Ladung  beim Startpunkt der Kamera.

In gekrümmten Räume haben sie die Horizontmethode gefunden. Die ist konstruktiv. Doch als die Situationen komplexer werden, kommt Rike nicht weiter. So hat sie Antonija von der Moskauer Lomonossow Universität nach Lemgo geholt.
(mehr …)

Weiterlesen

64-titel-tunnel

Wie viel Mathematik braucht eine Gamedesignerin?

Rikes Studium nähert sich dem Ende. Sie plant ihre Abschlußarbeit. Sie will ein Role-playing video game entwerfen, wo sympatische Charaktere in komplizierten Räumen agieren. Dazu will sie eine andere Perspektive als in Assassin's Creed wählen. Dort gab es die Third Person-Perspektive, wo die Kamera hinter dem Haupthelden starr festgelegt war und immer auf ihn gerichtet war. Sie hat im Netz ein bischen recherchiert und Methoden und Beispiele für andere Perspektiven  gesucht, aber bisher vergeblich. Übermüdet fährt sie mit Max ins Wochenende. Im Tunnel wird ihr nun Angst und Bange, sie müssen anhalten.

(mehr …)

Weiterlesen

63_titel_weltall

Wie projektive Räume die Zeit beschreiben

Max Wenn man hier so steht, fühlt man sich richtig gut. Man denkt, das Weltall ist freundlich, es passiert nichts Schlimmes, und wir können verstehen, was um uns herum passiert, wenn wir uns Mühe geben oder fragen.

Rike Max, der Romantiker! Globale Erwärmung, Verbrauch der Resourcen, Luftverschmutzung, Viren, Krankheiten... noch nie was davon gehört?

Max Hey Rike, das Weltall ist doch so groß, es wird Lösungen geben! Lass uns doch hoffen, wir machen es besser als die Generationen vor uns!

Rike Hey Max, es ist gar nicht klar, wie groß das Weltall ist. Es wird immer größer, wenigstens mit unserer Erkenntnis und unserem technischen Fortschritt. Es wird immer mehr entdeckt. Und doch bleibt unklar, was “dahinter” ist. Manche Welten können wir nie erfahren, weil sie sich von uns wegbewegen, oder sie sind schon soweit entfernt, dass sie auch mit Lichtgeschwindigkeit nicht erreicht werden. Aber es gibt ein optimistisches Weltmodell von Stephen Hawking und Roger Penrose, das kann ich Dir mal erklären.

(mehr …)

Weiterlesen

61-titel_schneiderin

Wie viel Geometrie braucht eine Schneiderin?

Carli besucht Max und Rike in Lippe. Sie haben sich in Leipzig kennengelernt. Sie stehen um einen großen Tisch, Carli zeigt ihre Entwürfe.

Max Carli, hi! Schön, dass Du gekommen bist. Osterferien! Aaaah! Hast Du den Aufnahmetest für Deine Lehrstelle geschafft?

Carli Hab' ich nicht! Ich habe den Test gemacht, und es ist rausgekommen, dass ich, höre!, als  Maschinen- und Anlagenführerin Textiltechnik geeignet bin. Ich möchte aber lieber Schneiderin werden.

(mehr …)

Weiterlesen

59_titel_unterwegs

Wie man mit Abbildungen von Matrizen Effi Briest noch viel besser versteht

Paula und Rike haben für ihre Effi-Briest-Arbeit viel Anerkennung erhalten. Vor allem Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer interessieren sich dafür. So gab es auch ein paar Einladungen. Ihre erste Reise geht nach Leipzig. So brausen Rike, Paula und Max in Rikes Auto die Autobahn entlang. Paula sitzt hinten, sie schaut nun doch in Effi Briest hinein. Max soll Fotos und ein Interview machen.

Max Kannst Du mir noch mal erklären, wie Ihr Effi Briest analysiert habt? Paula hats mir schon erklärt, aber ich will die richtigen Fragen im Interview stellen.

(mehr …)

Weiterlesen

58-titel-hochsitz

Wie man mit Mannigfaltigkeiten Effi Briest noch besser versteht

Rike und Paula machen einen Spaziergang. Sie entdecken einen Hochsitz und klettern hinauf.

Rike Was hat Herr Grimm zu unserem semantischen Vektorraummodell gesagt?

Paula Er fand es sehr gut, er war richtig begeistert. Wir haben überlegt, ob wir noch mehr oder gar alle Lexeme auf ihre Dornseiff-Bedeutungsgruppen untersuchen. Effi kam allein 678 mal vor. Er hatte Lust, dafür selbst die Bedeutungen zu finden, denn die stehen nicht im Wortschatz der Uni Leipzig.

Rike Ja, das wär toll, wenn noch mehr Leute mitmachen.

Paula Stimmt. Wenn wir nun schon ausrechnen können, dass es bei Effi Briest keine Abhängigkeit in der Schwangerschafts-Wort-Kontext-Matrix gibt, sagt Herr Grimm, dann könnten wir vielleicht auch jedes Wort allein mit seinen Bedeutungen messen?

(mehr …)

Weiterlesen

57-titel-wall

Wie man mit Matrizen Effi Briest besser versteht

Heute ist der schönste Vorfrühlingstag in Lippe, Sonnenschein und 15° C. Paula und Rike treffen sich am Wall bei den Begaterassen. Paula soll heute ihre überarbeitete Hausarbeit zurückbekommen.

Paula Hi Rike! Komm, wir setzen uns hier hin. Ich habe einen Vorschlag von Herrn Grimm.

Rike Jaaaa?

Paula Er fand meine Arbeit bis jetzt ganz gut. Ob wir beide die Arbeit nicht noch erweitern wollen? Wir sollen nicht nur die Wörter zählen, sondern auch ihre Bedeutungen aus dem Zusammenhang in Effi Briest benutzen.

(mehr …)

Weiterlesen

56_titel_bega

Wie Effi Briest mit der Turingmaschine zusammenhängt

Rike und Paula treffen sich an den neuen Bega-Terassen. Heute sollte Paula ihre Hausarbeit zum Spannungsfeld Individuum - Gesellschaft  (Effi Briest) zurückbekommen. Sie hat einen Test über die Korrektheit ihrer Verteilung (Zipf) erbracht. Dazu hat sie 222 Wörter der häufigsten Wörter aus Effi Briest als Stichprobe verwendet. Außerdem hat sie sowohl große Gemeinsamkeiten im Gebrauch der Wörter der deutschen Sprache als auch einige Besonderheiten festgestellt.

Rike Hi Paula, alles klar?

Paula Naja, Herr Grimm hat alles gelesen und hat sich schlau gemacht, schon komisch, mit einem Deutschlehrer über Mathe zu reden....

(mehr …)

Weiterlesen