Skip to main content


Zutaten: Zucker, Kakaomasse (50%), Milchzucker, Weizenmehl, Vollmilchpulver, Magermilchpulver, Butterreinfett, Sahnepulver, Butter (1,4%)
Kann Spuren von Analysis und Geometrie enthalten.

III_23_titel_albers_02

Wie lang ist Josef Albers' Weg?

Lila hat von einer Josef-Albers-Ausstellung in Kalkutta gehört. Josef Albers (1888-1976) gehört zu den Bauhaus-Künstlern. Er hat u.a. geometrische Objekte gemalt und die Wirkung von Farben analysiert. Lila interessiert sich sehr für europäische Kulturen und freut sich auf die Bilder mit den farbigen Quadraten. Sie fragt Max, was er denn von Josef Albers halte. Max war schon mal in Bottrop, hat in seinem Studium schon mal von Albers gehört, aber seine Begeisterung hält sich in Grenzen. Doch als Lila mit ihm ins Museum will, kommt er gern mit.

(mehr …)

Weiterlesen

III_22_titel-katze

Kamera-Charakteristiken für Rikes Katze

Rike hat Orhan Pamuks Balkon-Buch bekommen. Pamuk hat von seinem Balkon einen Blick auf den Bosporus, auf die asiatischen Stadtteile Istanbuls, aufs Goldene Horn und auf schneebedeckte Berge in der Ferne. Er hat 8500 Fotos gemacht, um die Schönheit, das Licht und die vielen Schiffe festzuhalten, die ihm wichtig sind und die seine Stimmung beschreiben. Genau das will Rike auf ihrem Balkon in Bielefeld City auch machen, doch Schiffe und Bosporus gibt es leider nicht, aber viel westfälisches Flair. Sie hat ein Stativ und eine ordentliche Kamera (ungefähr so eine wie Pamuks Canon 5D) auf ihren Balkon gestellt. Doch wenn sie abends nach Hause kommt, ist es schon dunkel, so fotografiert sie ein etwas armseliges Nachtleben bis Ben kommt und ihr vorschlägt, ein paar Tage Auszeit zu nehmen und in den Süden zu fahren. Das soll dann auch so sein. Ben lacht ein bisschen über Rikes Fotoausstattung, er nimmt ein Handy und fotografiert mal eben Rikes Schreibtisch. (mehr …)

Weiterlesen

III_17_titel_indien_ramnujan

Wie Max den Ramanujan-Test besteht

Max ist mit seinem kleinen Team gut in der Region Westbengalen, nördlich von Kalkutta (Indien) angekommen.  Das Team soll den Bau einer Schule dokumentieren. Im Oktober ist das Wetter recht angenehm, man kann abends lange draußen sein. Max und seine Lemgoer Freunde verabreden sich mit ein paar jungen einheimischen Lehrern unter dem schönsten indischen Sternenhimmel. Einer von ihnen, Dipankar, erzählt von seinem mathematischen Vorbild, dem indischen Mathematiker Srinivasa Ramanujan (1887-1920). Er war sehr begabt und hat viele Eigenschaften von Zahlen untersucht. Es gibt eine kleine Anekdote von Ramanujan: (mehr …)

Weiterlesen

III_13_taufliege_titel_04

Wie schnell ein Männer-tötendes Gift alles vernichtet

Rike hat letzte Nacht Folgendes geträumt:

Sie liegt im Bett. Mehrere Männer fliegen um sie herum und versuchen sie zu schwängern. Die Zeit vergeht, ihr Bauch wölbt sich, sie bekommt ein Mädchen. Dann fliegen wieder Männer heran, sie wird wieder schwanger. Diesmal ist es ein Junge, doch der ist tot. Sie weint bitterlich, doch es bleibt ihr keine Zeit zur Trauer. Sie wird wieder schwanger. Nun sterben auch die Väter einer nach dem anderen nach kurzer heftiger Krankheit. Hochschwanger pflegt sie die sterbenden Väter, die nun nicht mehr fliegen können und in Rikes Bett liegen. Sie kann nicht mehr und schreit um Hilfe. (mehr …)

Weiterlesen

Beitrag_III_08_titel_handball

Wie Wurfübungen mit Mathematik endlich gemeistert werden

Max bereitet sich im Trainingslager auf die neue Handballsaison vor. Die Mannschaft macht verschiedene Ballübungen zum Technikaufbau. Eine davon ist ein sogenannter Stemmwurf, wo man den Ball über den oberen Holm eines Stufenbarrens so an eine Wand werfen soll, dass der Ball an dieser Wand abprallt und wieder über denselben Holm zurückfliegt. Sosehr Max sich auch anstrengt, irgendwie gelingt es ihm nicht. Doch als er am Abend eine Zeichnung dazu macht, fällt ihm die Lösung ein. (mehr …)

Weiterlesen

Beitrag_30_titel_positionssystem

Positionssysteme mit negativer Basis

Rike und Max sind nun wieder zu Hause. Sie treffen sich in Rikes Loft. Rike hat sich für die Bewohner ihrer virtuellen (hyperbolischen) Welt besondere Zahlensysteme ausgedacht. Da sieht man einer Zahl nicht mehr so einfach ihren Wert an. Außerdem hat jede Stadt in Hyperland ihre eigene Währung. So braucht zum Umrechnen einen kleinen Rechner oder ein Smartphone. Max soll das jetzt mal austesten. (mehr …)

Weiterlesen